handball_staefa_verein.jpg

U17 Elite: Ein Ausflug nach Genf der anderen Art

Am Samstag reisten die U17-Elite Junioren unter besonderen Umständen nach Genf.

Beginnen wir von vorne:
Am selben Nachmittag spielten die U15 Jungs in Crissier und die U17-Inter in Arbon. Mit einer Unterstützung aus diesen Teams konnte somit nicht gerechnet werden. Nach einigen verletzungsbedingten Ausfällen war klar, dass im U17-Elite ein kleines Kader das Spiel bestreiten musste.
Mit grossem Erstaunen bei der angereisten Truppe nahm man vor Ort zur Kenntnis, dass weitere zwei Spieler heute nicht antreten können.
Gut so, die übrige gebliebenen 7 Feldspieler und 1 Torhüter machten sich für den Ernstkampf bereit.

Wo sind die Schiedsrichter? Diese Frage stellt sich rund 5 Minuten vor Spielbeginn. Nachdem die Verantwortlichen des Heimteams die Schiedsrichter kontaktierten, stellt sich heraus, dass diese im Wahnsinns-Stau zwischen Genf und Nyon feststeckten. Nach einer rund 20 minütigen Wartezeit und dem telefonischen Kontakt mit dem Verband, einigten sich die beiden Teams auf die Durchführung des Spiels. Als Schiedsrichter standen zwei junge Spieler der aktiven Männer aus Chenois zur Verfügung. Sie stellten sich spontan zur Verfügung.

Mit einer halben Stunde Verspätung startete das Spiel um 17.30 Uhr in Nyon Cossy. Nach rund 12 Minuten bekam Florin Schötzau einen unglücklichen Schlag an den Kopf. Mit starken Kopfschmerzen konnte er das Spiel nicht zu Ende spielen. So musste der auch schon angeschlagene Julian Hofmann auf’s Parkett.
Als dann Luc Honegger, nach seiner Fussverletzung wieder zurück, auch nicht mehr richtig laufen konnte, war der Abend „perfekt“.
Ab der 20. Minute spielten die Stäfner nur noch zu fünft.

Das machten sie mit enormen Kampfgeist, Wille, sehr viel Disziplin und Teamgeist. Alle Spieler wuchsen regelrecht über sich hinaus. Insbesondere in der Deckung arbeiteten die Stäfner taktisch clever und verleiteten die Genfer immer wieder zu Fehlern. Der Plan war es möglichst viele Schussfallen zu stellen, damit der stark auftretende Elias Schäfer im Tor die Bälle regelrecht anzog.

Die Spannung war bis zum Ende da, fast hätte noch zum Sieg gereicht. Doch wenn man in der U17-Elite Liga rund 40 Minuten nur zu fünft spielen muss ist das Unentschieden eigentlich schon ein grossartiger Sieg. Nach dem Spiel wurden wir sogar von den anwesenden Genfer Eltern für das tolle Spiel hochgelobt. Vielen Dank!
Ein Dank geht auch an die beiden „Schiedsrichter“, die sich für die Leitung des Spiels zur Verfügung stellten. Der Stäfner Trainer Stefan Oberholzer meint dazu:
„ Grosses Kompliment an die beiden Jungs die als Schiedsrichter eingesprungen sind. Die haben das Spiel trotz der engen Partie sehr souverän und ruhig gleitet. Ich wünschte mir mehr solche Spielleiter.“

Bravo Jungs, das war ein grandioser Auftritt von euch:
Elias Schäfer, Julian Hofmann, Joël Gorlé, Fadri Eichholzer, Lars Meier, Leander Zeller und die beiden verletzten Luc Honegger und Florin Schötzau.
Coaches: Roger Wiedemann und Stefan Oberholzer

 

STEFAN OBERHOLZER