handball_staefa_verein.jpg

«Als ich das Aufgebot erhielt, habe ich schon etwas leer geschluckt»

Die Frauen-Nationalmannschaft hat sich am Wochenende in Minsk mit einem Sieg gegen die Färöer Inseln und einem Remis gegen Belarus für die WM-Playoffs von Mitte April qualifiziert. Mittendrin waren auch zwei Spielerinnen aus der CONCORDIA Handball-Akademie Frauen. Sie erzählen von ihren Erlebnissen der vergangenen Woche.

Alessia Riner (17) und Emma Bächtiger (16) absolvierten in Belarus ihre ersten Länderspiele und erzielten dabei sogar auch ihre ersten Länderspiel-Tore. Nationaltrainer und Akademie-Cheftrainer Martin Albertsen schenkte ihnen das Vertrauen: Riner kam in beiden Spielen auf dem linken Flügel zu viel Spielzeit, Bächtiger durfte in der umkämpften Schlussphase im Match gegen Belarus im rechten Rückraum ran und erzielte prompt einen wichtigen Treffer zum 23:22. Das Spiel endete schliesslich 25:25 und die Schweiz holte sich damit den Gruppensieg.

"Als ich erfahren habe, dass ich mit zum Turnier nach Belarus darf, habe ich mich sehr gefreut – ich habe aber schon auch etwas leer geschluckt. Ich hätte nie damit gerechnet, dass ich ins Aufgebot rücke und dann sogar noch Spielzeit erhalte. Länderspiele mit der A-Nationalmannschaft waren in meiner Vorstellung eigentlich noch ganz weit weg", sagt Emma Bächtiger.

Das zweite Spiel in Minsk gegen Belarus bleibe ihr ganz besonders in Erinnerung, gerade auch die Freude über den Gruppensieg mit der ganzen Mannschaft. "Das war wirklich ein Mega-Erlebnis. Ich bin immer noch überwältigt von der ganzen Reise, es war alles top und es hat mir viel Spass gemacht."

Das Leben in der Akademie sei einfach nur cool, findet Bächtiger. "Ich freue mich auf jedes Training, es macht mir jeden Tag grossen Spass. Es hat mir natürlich in dieser Woche mit der Nationalmannschaft sehr geholfen, dass Martin auch unser Trainer in der Akademie ist. Wir kennen seine Vorstellungen und auch seine taktischen Abläufe aus dem Training. Das hat den Einstieg hier viel leichter gemacht."

Quelle: Marco Ellenberger

2021 emma und alessia website

Emma Bächtiger (links) kam in Minsk zu ihrem Länderspieldebüt. (Foto: SHV)