handball_staefa_nachwuchs.jpg

MU17 Elite: Trister Auftritt im sonnigen Bern

Eigentlich war man guten Mutes, dass man mit diesem Gegner, der bis dahin nur gerade einen Rang vor den gelb-schwarzen klassiert war, mithalten, ja sie sogar in Bedrängnis bringen könnte. Doch schon bald zeigte sich, dass die Gäste vom Zürichsee ein grosses Problem mit nach Bern nahmen: die Konstanz! Waren die ersten 10 Mnuten der ersten Halbzeit einigermassen ok, waren die nächsten 10 aber unterirdisch schwach und man lag unversehens mit vier Toren im Rückstand. Ein Timeout brachte die Konstanz wieder etwas zurück, und man konnte gar mit einer 11:10 Führung in die Pause gehen.

In der Kabine waren sich alle einig, dass ohne den mirakulös haltenden Torhüter das Spiel längst zugunsten der Berner gekippt wäre. Also wollte man die Deckung intensivieren, endlich Gegenstösse laufen und im Angriff die Abschlüsse viel besser vorbereiten und nur noch Würfe nehmen, die auch einen Torerfolg versprachen. Aber oh weh, man war an diesem Tag offensichtlich nicht im Stande, eine stabil-gute Leistung auf die Platte zu legen. Wiederum machten den Gästen extreme Ups and Downs massiv zu schaffen. Und die Berner nutzen dies nun auch viel resoluter aus, überwanden den immer noch sehr guten Torhüter von Stäfa nun öfters als noch im Durchgang 1 und zogen so unaufhaltsam weg. Die vielen undisziplinierten Abschlüsse, eine viel zu lasche Deckung und die fehlende Konstanz wurde schlussendlich zu einer zu grossen Hypothek in diesem Spiel.

Dass man dafür nicht auch noch mit Punkten belohnt wird, sollte nun jedem klar sein. Sollten man das aber abstellen können, dann kann man dem nächsten Spiel etwas optimistischer entgegen sehen.

Gino Walser