Lakers-1.jpg

#26SEEDERBY: 24:27 gegen die SG Wädenswil/Horgen

Die Lakers haben heute das Seederby gegen die SG Wädenswil/Horgen mit 24:27 verloren. Im bedeutungslosen letzten Hauptrundenspiel wehrten sich die ersatzgeschwächten Gastgeber mit dem letzten Aufgebot nach Kräften, mussten aber den starken Gästen und ihrer starken Chancenauswertung Tribut zollen. Jetzt heisst es: Alle Kräfte bündeln für den Startschuss in das Playoff-Finale gegen den TV Endingen, das am kommenden Samstag um 18 Uhr beginnt.

Was sollte man von diesem speziellen Seederby wohl erwarten? Beide Teams hatten ihr Saisonziel erreicht und beide gingen personell auf dem Zahnfleisch. Während für die Lakers die Saison mit den Playoff-Finals gegen den TV Endingen weitergeht, war es der letzte Auftritt der starken SG vom anderen Seeufer.

Das Spiel begann turbulent und die Tore mussten nicht lange auf sich warten lassen. Die Gäste von Cheftrainer Pedja Milicic hatten das Momentum auf ihrer Seite und verloren in den ersten 30 Minuten resultatemässig nur wenig den Überblick. Nach 20 Minuten konnten sie sogar das Tempo anziehen und sich eine 4-Tore-Führung erspielen. Schuld daran war der starke Gästekeeper Andrja Kasalo mit acht Paraden und die heute mässige Defensivleistung der Leistung. Das 16:14 zur Pause für die Milicic-Equipe war somit verdient.

Nach dem Wechsel waren es die Gäste, die das Tempo anzogen und mit einem agieln Luzian Lechner in ihren Reihen mit 20:15 in Führung gingen. In dieser torarmen Halbzeit mobilisierten die Gelb Schwarzen aber dann nochmals alle Kräfte und kamen fünf Minuten später dank eines 4-Tore-Laufes wieder auf 19:20 heran. Danach war es für die Lakers ein Kampf gegen die Zeit. Die SG Wädenswil/Horgen hatten fast immer eine Zwei-Tore-Führung inne und die Panczel-Truppe stemmte sich gegen die drohende Derby-Niederlage. Doch am Ende war der Akku leer und die Gäste entführten zwei Punkte aus der Halle für alle. Bester Werfer bei den Gastgebern war wieder einmal Nicola Brunner (Foto), der wie alle anderen Stäfner hofft, dass am kommenden Samstag wieder mehr personelle Möglichkeiten möglich sind

Ab sofort gilt die komplette Konzentration dem TV Endingen, der heute das Derby gegen den STV Baden mit 36:34 gewonnen hat.

Hier geht es zur Gratis-Carreise nach Siggenthal.

Nationalliga B, Saison 2018/2019, Hauptrunde
26. Spieltag
LAKERS STÄFA vs SG WÄDENSWIL/HORGEN 24:27 (14:16)
Stäfa Frohberg , 320 Fans
Samstag, 04.05.19 18:00 Uhr
SR: Tino Anthamatten/Andreas Wapp
Zeitstrafen: 8mal 2 Min. für Stäfa plus Disqualifikation Louis Barth (41. dritte Zeitstrafe); 2mal 2 Min. für Wädenswil/Horgen
Team Time-Outs: Lakers Stäfa (22:23/12:14, 38:44/15:20, 56:24/22:25); SG Wädenswil/Horgen (28:01/13:16, 52:45/21:23, 59:30/24:26)
Torhüter-Effizienz: Lakers Stäfa 28% - SG Wädenswil/Horgen 35%

Spielfilm: 0:1, 3:4 (8.), 4:6 (10.), 8:9 (16.), 11:11 (20.), 12:14 (23.), 13:16 (28.), 14:16 HZ - 15:16, 15:20 (39.), 19:20 (45.), 19:22 (48.), 22:23 (54.), 22:25 (55.), 24:25 (59.), 24:27 ENDE

Lakers Stäfa: Frei/Murbach; Bleuler 2, Bächtiger 1, Olafsson, Ardielli 2, Vernier 2, Koyasu 2, Brunner 7/2, Schwander 2, Maag 5, Zimmermann, Hara, Barth 1;
SG Wädenswil/Horgen: Kasalo/Schäfer; Gantner Simon 8/1, Lechner 2, Gantner Daniel, Gantner Pascal 3/1, Kälin 3, Gantner Sandro 5/2, Gantner Christian 3, Kummer, Wolfer 1, Karlen 2;

Bemerkungen: Lakers Stäfa ohne Seitle, Felder, Schlumpf, Fueter, Dürr und Ponca; Wädenswil/Horgen ohne Affentranger, Pospisil, Gantner Sandro, Gerster, Gretler, Rellstab; 21. Gantner Pascal (Wädenswil/Horgen) verschiesst 7m; 41. Disqualifikation Louis Barth (3 Zeitstrafen); 51. Frei (Lakers) hält 7m von Gantner Sandro

ALEXANDER KUSZKA