Lakers-1.jpg

#nurmalso: NLA oder NLB?

Heute geht es endlich los. Die Lakers reisen zum ersten Finalspiel in der Best-of-5-Serie zum TV Endingen. Der Erste empfängt den Zweiten. Das Topteam der Liga kämpft gegen die Lakers um den Aufstieg in die höchste Schweizer Spielklasse. Vor ein paar Jahren war dieses Duell meist Abstiegskampf in der NLA. Im Jahr 2019 will der TV Endingen unbedingt wieder in die Eliteliga hoch. Die Gelb Schwarzen aus Handball Stäfa haben nichts zu verlieren, wenn sie die Platte in der schmucken GoEasy Arena betreten. Dem Team von Ferenc Panczel ist bewusst, das es einen Sahnetag in der Defensive benötigt, um eine Siegchance zu haben. Hauen und Stechen muss nicht sein, aber Kampf auf Biegen und Brechen. Die Surbtaler können in die Knie gezwungen werden, wenn man ihnen unmittelbar nach Spielbeginn zeigt, wie die kommenden 60 Minuten aussehen werden.

Schon vor zwei Jahren standen die Lakers mit einem Bein in der Nationalliga A. Am 13. Mai 2016 gab es gegen den TSV Fortitudo Gossau einen 29:28-Erfolg auf dem Frohberg. 1.380 Fans verwandelten den Frohberg in ein Tollhaus. Eine Woche später folgte gegen die Fürstenländer dann die Ernüchterung. Bei 21:26 in der Buechenwaldhalle hatten die Gelb Schwarzen gegen den höherklassigen Gastgeber keine Chance. 24 Monate später haben viele Experten nur den TV Endingen als Aufsteiger auf dem Zettel. Und genau das ist die Chance unseres Teams. Befreit aufspielen, kämpfen und auf nervöse Kontrahenten hoffen, die eventuell ihrer Favoritenrolle nicht gerecht werden. Auf jeden Fall werden die Seebuben auf der Hut sein und jedem Gegenspieler genau in die Augen schauen, ob er das Feuer in den Augen hat, das es zum Erfolg braucht. NLA oder NLB? Bei diesen Playoff-Finalspielen zwischen Endingen und Handball Stäfa entscheiden nicht nur das Herz und Leidenschaft, sondern auch das Auge. Das hatte den Team vor zwei Jahren in Gossau gefehlt. Und diesen Fehler werden die Lakers nicht mehr machen.

Alexander Kuszka
Leiter Kommunikation Lakers Stäfa/Handball-Journalist

Bildquelle: handball.ch