Lakers-1.jpg

Bittere Derby-Niederlage

Die Abschlussschwäche beschert Stäfa eine 23:29-Niederlage im Seederby gegen die SG Wädenswil/Horgen. Dadurch überholten in der Tabelle Baden und Möhlin den bisherigen Leader.
Nach zehn Minuten schienen die fehlerhaft gestarteten Stäfner das Geschehen in der Waldegg in den Griff zu bekommen. Doch dann kassierte Nicola Brunner, der eben zum 6:4 getroffen hatte, die erste Zeitstrafe. Der 7:7-Ausgleich gelang Wädenswil/Horgen allerdings erst in der zweiten Überzahlsituation. Nach 17 Minuten lagen die Rechtsufrigen aber wieder mit zwei Toren vorne, ehe definitiv Sand ins Getriebe kam. Bis zur Pause gelangen den Stäfnern aus elf Angriffen lediglich noch zwei Treffer. Selbst ein Geschenk der Gastgeber, als sie nach dem Time-out zu viele Spieler auf dem Feld hatten und folglich 30 Sekunden in doppelter Unterzahl spielen mussten, vermochten die Gelbschwarzen nicht zu nutzen. Die Gastgeber hingegen waren immer wieder über ihre rechte Angriffsseite erfolgreich und legten zwischenzeitlich auf 15:10 vor. Vor der Pause verkürzten die Rechtsufrigen den Rückstand noch auf vier Tore.
Diese Differenz hatte bis weit in die zweite Halbzeit hinein Bestand. Mehrfach kamen die Stäfner zwar auf drei Tore heran, vergaben dann aber immer wieder aus besten Abschlusspositionen. In der 50. Minute egalisierte Brunner endlich zum 20:20. Doch war gedacht hätte, das Momentum würde nun kippen, sah sich getäuscht. Zwei Fehlpässe von Armin Sarac, dem souveränen Penaltyschützen, ermöglichten Wädenswil/Horgen erneut einen Vorsprung. Und diesen gaben die Einheimischen nicht mehr her, sondern bauten ihn bis zum 29:23 sogar deutlich aus.

Telegramm
NLB: Wädenswil/Horgen - Handball Stäfa 29:23 (15:11)
Waldegg, Horgen. 470 Zuschauer. SR: Haldemann/Neumann. - Torfolge: 3:1, 4:6, 7:7, 7:9, 11:9, 15:10, 15:11; 15:12, 17:12, 17:14, 19:14, 19:16, 20:16, 20:20 (50.), 22:20, 23:22, 27:22, 29:23. - Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Wädenswil/Horgen, 4-mal 2 Minuten gegen Stäfa. - Stäfa: Murbach/Frei; Bleuler, Bächtiger (1), Affentranger, Ardielli, Maag (1), Vernier (2), Brunner (6), Schwander, Sarac (8/5), Leopold (1), Barth (1), Fukuda (3). - Bemerkungen: Stäfa ohne Zimmermann (verletz). Time-outs: Wädenswil/Horgen (29./15:11, 46./20:19); Stäfa (15./7:7, 25./14:10, 55./25:22). 28. Frei hält Penalty von Sandro Gantner (15:11). 44. Murbach hält Penalty von Rellstab (20:18).

 1920 sgwädi