M3_1920.jpg

Offene Rechnung beglichen

Den heutigen Gegner SG Pfäffikon-Fehraltorf hatten wir schon länger im Fokus. Denn das Auswärtsspiel hatten die Zürcher Oberländer dank starker Unterstützung von Spielern aus höheren Ligen. Heute war das Team sehr gemischt mit Akteuren aus der 1./2. Liga, dem eigentlichen Team und Junioren.
Wir konnten als einheitliche Mannschaft zusammen auftreten und hatten nur eins im Kopf, zwei Punkte zu holen.
Das Spiel startete ausgeglichen. Der Gegner erhielt sehr früh eine Zeitstrafe, welche wir nutzten, um in Führung zu gehen. Das Zusammenspiel funktionierte einmal mehr. Doch auch der Gegner nahm Fahrt auf und zeigte seine Leistung. Obwohl wir unsere Tore machten, konnten wir in der Verteidigung nicht immer das Gegentor verhindern. Trotz einigen hervorragenden Blöcke und Paraden blieb der Gegner stark.
Erst nach 20 Minuten konnten wir uns etwas absetzen und bauten den Vorsprung auf vier Tore aus. Dieser hielt zwar nicht so lang, aber dank einigen Fehlwürfen der Gegner und unseren Toren schmolz er nur auf zwei Tore. Das Time-out von Pfäffikon nutzten wir aus und stärkten uns nochmals für die letzten vier Minuten der Halbzeit. Es gelang uns und wir konnten mit 14:10 glücklich in die Pause.
Die zweite Halbzeit startete wunderbar und wir konnten die Führung behalten. Plötzlich aber gab es einen massiven Einbruch bei uns und das 20 Minuten vor Schluss. Die 20:17-Führung war innert fünf Minuten weg. Es kam zum Gleichstand. Bei uns wollte es einfach nicht mehr. Es zerrte an Geduld, Aufmerksamkeit und Teamgeist. Nur mit Mühe konnten wir uns im Spiel halten und kämpften um alles. Was noch als einfacher Sieg ausgesehen hatte, war jetzt auf der Kippe. Jeder Fehler könnte dramatische Folgen haben. Zu all dem erhielten wir noch fünf Minuten vor Schluss eine Zeitstrafe. Jetzt lagen die Nerven blank. Der Gegner glich aus zum 22:22 aus, woraus sich bis Ende Zeitstrafe ein 23:23 entwickelte. Dann, zwei Minuten vor Schluss, pfiff der Schiedsrichter einen Penalty für uns. Dieser konnte schon vieles über den Sieg oder die Niederlage aussagen. Doch David Kuster versenkte auch diesen vierten Penalty im Netz. Kurz darauf doppelten wir nach. Doch es wurde nochmals eng, als auch Pfäffikon einen Penalty versenkte. Es waren noch 30 Sekunden zu spielen, wir im Angriff gegen eine sehr offensive Verteidigung doch mit einer flinken Bewegung und schnellen Beinen gelang uns nochmals ein Tor, was den Sieg für uns bestätigte und wir mit 26:24 zwei weitere Punkte auf unsere Konto schreiben konnten.
Am Samstag, 14. März spielen wir gegen TV Uznach auswärts in Uznach Haslen, Anpfiff um 18 Uhr.
Die letzte Begegnung ging 25:25 aus. Dieses Mal wollen wir den Sieg und hoffe auf eure Unterstützung.

Autor: David Kuster