Lakers-1.jpg

Befreiungsschlag des Captains

Auch aus ihrem achten Heimspiel gingen die Stäfner als Sieger hervor. Die Gelbschwarzen bezwangen den ohne seinen verletzten Topscorer Mads Thomsen angetretenen TV Birsfelden 35:23. Damit übernahm der Seeklub wieder die Leaderposition in der Nationalliga B.
Als Jonas Affentranger in der 12. Minute einen Gegenstoss zum 9:3 verwandelte, war die Partie eigentlich bereits entschieden. Es war der erste Treffer des Rückraumspielers im fünften Spiel nach seinem Comeback. Später sollten noch zwei weitere dazukommen. Birsfelden war zu keiner Reaktion fähig. Den Offensivaktionen der Gäste fehlte es an Durchschlagskraft. Und hinten musste Neo-Nationalgoalie Leonard Grazioli nach einer Viertelstunde und lediglich einer Parade Sebastian Tränkner Platz machen.
In der 21. Minute traf Lukas Maag zum 16:6 ins leere Tor. Es war der sechste von acht Treffern des Stäfner Captains und ein Befreiungsschlag für ihn. «Ich war richtig hässig, weil ich zuletzt nicht auf Touren gekommen war», befand Maag. Zurecht habe er deshalb oft auf der Bank Platz nehmen müssen. Das durfte er diesmal nach 40 Minuten und getaner Arbeit.
Mit dem Kantersieg über die offensiv harmlosen Baselbieter stellten die Stäfner ihre Heimstärke einmal mehr eindrücklich unter Beweis. «Dieses gute Gefühl müssen wir nun ins Derby nächste Woche nach Horgen mitnehmen», fordert Lukas Maag. Mindestens so lang grüssen die Gelbschwarzen nun wieder punktgleich mit Baden von der Tabellenspitze.

Telegramm
NLB: Handball Stäfa - TV Birsfelden 35:23 (20:10)
Frohberg. 320 Zuschauer. SR: Abalo/Maurer. - Torfolge: 0:1, 4:1, 6:3, 9:3, 13:5, 16:6, 18:10, 20:10; 24:12, 25:15, 30:17, 33:22, 35:23. - Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Stäfa, 2-mal 2 Minuten gegen Birsfelden. - Stäfa: Murbach (9 Paraden)/Frei (ab 40./5); Bleuler (2), Bächtiger (1), Affentranger (3), Ardielli (4), Maag (8), Vernier, Brunner (7), Schwander (2), Sarac (6/2), Leopold (1), Barth, Fukuda (1). - Bemerkungen: Stäfa ohne Zimmermann (verletzt). Time-outs: Stäfa (30./20:10, 48./28:17); Birsfelden (12./9:3). 23. Murbach hält Penalty von Dietwiler (16:6). 47. Frei hält Penalty von Olsen (28:16).

1920 birsfelden h1