M2_1920.jpg

Stäfa vergibt Heimsieg

Die 2.-Liga-Mannschaft von Handball Stäfa musste sich am letzten Mittwoch gegen die Red Dragons aus Uster ganz knapp geschlagen geben. Obschon sie über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft waren, liessen sich die Seebuben von den Dragons in der Schlussphase düpieren und verloren 22:23.

Die 2. Mannschaft der Red Dragons stieg auf diese Saison hin in die 2. Liga auf. Nach diesem Erfolg entschlossen sich diverse Spieler der 1. Mannschaft nun diesem Team beizutreten und wechselten von der Erstliga- in die Zweitligamannschaft. Somit stellen die Red Dragons nun eine erfahrene, schlagkräftige Truppe, welche mit dem Erfolg über Stäfa sogar die Tabellenspitze eroberte. Dagegen trat Stäfa mit einer mehrheitlich sehr jungen, aber höchst talentierten Equipe an.

Beide Teams konzentrierten sich in der Startphase vor allem auf die Defensivarbeit. Die Zuschauer auf dem Frohberg bekamen zwei starke Verteidigungen zu sehen, welche trotz Härte jedoch nie unfair agierten. Dies führte zu vielen Ballwechseln, aber nur wenigen Toren und folgerichtig ging es mit einem 10:10 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Stäfner besser ins Spiel und konnten mit drei Toren davonziehen. In dieser Phase waren sie klar überlegen und hätten das Spiel vorzeitig entscheiden können oder gar müssen. Doch die fehlende Erfahrung und etwas Pech verhinderten eine höhere Führung seitens des Gastgebers. Die Red Dragons vermochten sich nach und nach wieder an die Stäfner heranzukämpfen und erzielten durch ihren besten Torschützen Flavio Kägi zwei Minuten vor Ende des Spiels den Ausgleich. In den letzten zwei Minuten gelang den jungen Stäfnern kein Tor mehr. Statt gelassen auf eine gute Chance zu warten, liess man sich von Nervosität und Schiedsrichterentscheiden aus dem Konzept bringen. So mussten die Stäfner nach dem Schlusspfiff den Gästen zu zwei Punkten gratulieren. 22:23 lautete das Endergebnis. Eine schmerzliche Niederlage für Handball Stäfa. Obschon die Red Dragons den Sieg nicht gestohlen und schlussendlich auch verdient hatten, hätten es die Stäfner in der Hand gehabt, den Heimsieg einzufahren.

Nun gilt es für die Stäfner weiterhin aus ihren Fehlern zu lernen und sich im Training auf die nächsten Aufgaben vorzubereiten. Am Samstag 26.10.19 um 14:15 Uhr müssen sie auswärts in Effretikon antreten. Ein unangenehmer Gegner, der aber sicherlich in Reichweite der Stäfner sein sollte.

Autor: Florian Mörgeli

1920 staefa uster2L